Hintergrund

Piroshka: Fashion zwischen Tradition und Moderne

Urbanität trifft Tradition, Berlin trifft Budapest – Modedesignerin Anna Hegedüs wuchs in diesen zwei Welten auf, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Berlin mit seinem multikulturellen, dynamischen Flair und Budapest, die ungarische Hauptstadt an der Donau, die immer noch einen romantisch-pittoreskem Charme ausstrahlt. Die Verbundenheit, die Hegedüs mit diesen beiden Städten fühlt, ist zurückzuführen auf ihre familiären Wurzeln: 1982 in Berlin geboren, verbrachte sie ihre frühe Kindheit in Budapest, um schließlich mit ihrer Familie nach ein paar Jahren wieder nach Berlin zurückzukehren. Kulturell tief verwurzelt ist sie mit beiden Städten, gleichzeitig aber auch hin und hergerissen zwischen diesen.

Die kulturelle Gespaltenheit, die Anna Hegedüs empfindet, möchte sie mit ihrem Modelabel Piroshka reflektieren, indem sie die so gegensätzlichen Kulturen kreativ miteinander vereint. Ihr Label steht somit auch sinnbildlich für einen Zusammenprall unterschiedlicher Lebensarten, die in der Mode zueinander finden. Für ihr kreatives Schaffen schöpft Anna Hegedüs aus beiden Kulturen: Einerseits sind es die traditionellen ungarischen Volkstrachten, die sie inspirieren, andererseits die urbane Mode von heute. So ist auch ihre Kollektion ein Balanceakt zwischen urban fashion und ungarischer Folkloremode.

Der Tradition verpflichtet

Das Handwerkliche lernte Hegedüs an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein in Halle an der Saale, wo sie Modedesign studierte. Talent und Leidenschaft hingegen verdankt sie ihrer Familie: Hegedüs’ ungarische Großmutter war Schneiderin in Szolnok, ihre deutsche Großmutter lehrte Modetheorie an der gleichen Kunsthochschule, die auch Anna Hegedüs besuchte. Zudem ist ihre Mutter Kostümbildnerin am Theater. Dass sie tief verwurzelt mit ihrem eigenen kulturellen Erbe ist, äußert sich auch in ihrem Interesse regionales, ungarisches Textilhandwerk und deren Produktion zu unterstützen. So kooperiert sie mit verschiedenen

Manufakturen und Volkskünstlern, um dadurch eine nachhaltige und auf Tradition beruhende Produktion in Ungarn zu fördern. Außerdem ist sie Initiatorin der Ateliergemeinschaft „Heinrich – Alkotoi Szint“ in Budapest, wo sie nach ihrem Diplom wieder drei Jahre gelebt hat. Die Mitglieder des Kollektivs sind junge Designerinnen und Designer aus den vielfältigsten Bereichen sind. „Damals musste ich mir erst eine Gemeinschaft aufbauen, um überhaupt in Budapest Fuß fassen zu können“, so Hegedüs. Seit der Gründung der Ateliergemeinschaft wächst die Anzahl derer, die an diesem kreativen Kollektiv partizipieren und Budapest mit neuen Visionen und Ideen innovativ bereichern. So finden in dem Atelier auch vielfältige Ausstellungen, Events und Workshops zum Thema Design statt. Ziel der Ateliergemeinschaft ist es ebenfalls, die Aufmerksamkeit auf das kreative und moderne Ungarn zu lenken. „Budapest besitzt eine Vielzahl an kreativen Talenten, die ein hohes Innovationspotential haben. Und das möchten wir zeigen“, so Anna Hegedüs.

Was Hegedüs’ modisches Schaffen definiert, ist die individuelle Art, wie sie Formen und Farben zusammenführt, Tradition mit Moderne verschmelzen lässt und die Vergangenheit mit der Zukunft vereint. Aus all dem wird eine modische Einheit, die sich durch diese Gegensätze definiert. So sind es neben dem folklorisch-angehauchten Stil, der mit modernen Facetten vereint wird, auch konträre Farben wie Rot und Blau, die sie verbindet. Hinzu kommt die fantasievolle Kombination von verschiedenen Materialen wie Leder und Fell, die das Prunkvolle von Volkstrachten in ihrer Kollektion betonen.

Der nächste Schritt, den Anna Hegedüs plant, ist, ihr Label auch nach Deutschland zu bringen – eine wichtige Etappe wird dabei ihr Debut auf der Fashion Week Berlin im Juli 2015 sein. Ihr Ziel ist es, tragbare Couture zu etablieren, die von den Details der folklorischen Tracht inspiriert ist: „Die Kombination osteuropäischer Folkore mit urbaner Mode soll einen neuen Kontext ergeben, der darüber hinaus einen kulturellen Dialog anstimmt“, konstatiert Hegedüs. Und gerade diese Synthese von Tradition und Moderne ist es, was ihr Label Piroshka auszeichnet.

Pressekontakt

FAKTOR 3 AG

Theresa Austermann

Kattunbleiche 35

22041 Hamburg

Tel.: 040/67 94 46-191

E-Mail: T.Austermann@faktor3.de

Weitere Information unter: www.piroshka.hu oder www.facebook.com/piroshkafashion